Alles nur Geklaut?

Ein halbes Jahr vor der offiziellen Eröffnung des Badrutt’s Palace Hotels stand der Name des zukünftigen Grand Hotels noch zur Diskussion.

Während sich Caspar Badrutt vor Ort in St. Moritz um die Bauarbeiten des Hotels kümmerte, befand sich sein Sohn Hans Badrutt in Paris. Dort absolvierte er seine Lehre im Chatham Hotel. Vater und Sohn waren stetig via Brief miteinander im Austausch und besprachen sich neben dem Fortschritt der Bausmassnahmen auch über den zukünftigen Namen des Hotels.

Als erfahrener Hotelier war sich Caspar darüber bewusst, dass bereits der Name des Hauses den Gast über Kategorie und Standard informieren musste. Der Komfort entsprach klar dem eines Grand Hotels. Doch sollte das neue Hotel so benannt werden? In der Metropole Paris erfuhr Hans währenddessen von der geplanten Neueröffnung des „Palace Maloja“. Der Name Reklame für das neue Hotel war durch die Reklame in Paris in aller Munde. Diese Gegebenheit nutzte Hans zu seinem Vorteil und überzeugte seinen Vater ebenfalls das Wort „Palace“ zu verwenden. Im Nachhinein hat Hans damit nicht nur einen ausgeprägten Unternehmersinn bewiesen, sondern den Grundstein dafür gelegt, dass das Badrutt’s Palace Hotel heute zu den besten Luxusresorts der Welt zählt.