Der schwarze Butler

Bilder von 1909 belegen, dass das Badrutt’s Palace Hotel als eines der ersten Grand   Hotels einen dunkelhäutigen Butler beschäftigte. Eine Massnahme, die die Neugier der anspruchsvollen Gäste weckte.

Bereits zur Zeit der «Belle Epoque» erwarteten die Hotelgäste der Luxushäuser einen ausser- gewöhnlichen Service. Es galt als «chic» seine Gäste von internationalem Personal bedienen zu lassen und durch «fremde» Kulturen zu beeindrucken.
Ein Koch aus Indien oder ein Maître aus Afrika waren das Highlight für viele Gäste. Die Berührung mit dem Unbekannten vermochte zu begeistern und war ein zentrales Gesprächsthema in der illustren Gesellschaft.
Auch hier war Caspar Badrutt einmal mehr Vorreiter und bot mit dem «schwarzen Butler» eine aussergewöhnliche Serviceleistung.

Zu seiner Zeit trug der Butler eine schwarze Uniform mit weissen Handschuhen und betreute Gäste im ‹Fumoir›, im Frühstückssalon sowie in ‹Le Grand Hall›.
Heute ist bekannt, dass der Butler Daniel Henri hiess, aus Madagaskar stammte und ein, von Familie Badrutt, geschätzter Mitarbeiter war. Henri blieb auch nach seiner Arbeitszeit mit der Hoteliersfamilie in Kontakt und sendete Briefe und Bilder von seinem Haus mit Garten aus der Heimat.