IGNIV@Badrutt's Palace

Das Badrutt’s Palace Hotel überraschte ab der Wintersaison 2016 / 17 mit einem neuen Restaurantkonzept, dass es so in St. Moritz noch nie gegeben hat und zugleich alles andere als unbekannt ist. IGNIV, zu Deutsch «Nest», by Andreas Caminada, eröffnete am 21. Dezember 2016, knapp ein Jahr nach der Eröffnung im Grand Resort Bad Ragaz, sein zweites Restaurant im Badrutt’s Palace Hotel. Bei der innovativen Fine-Dining-Sharing-Experience von IGNIV steht die gemeinsame Zeit und das Teilen von Menükompositionen im Fokus.

Andreas Caminada, der vielfach ausgezeichnete 3-Sterne-Michelin Koch aus Graubünden und Hans Wiedemann, Managing Director & Delegate of the Board des Schweizer Luxushotels sind von der neuen Partnerschaft und einer erfolgreichen Zusammenarbeit überzeugt. «Andreas Caminada und seine phantasievollen Kreationen ergänzen das bisherige Angebot des Badrutt’s Palace Hotel perfekt und wir freuen uns sehr über diesen kulinarischen Familienzuwachs.», äussert sich Hans Wiedemann mit einem zufriedenen Lächeln. Während für die feierliche Eröffnung im Dezember 2016, die bisherigen Räumlichkeiten des Le Relais im Badrutt’s Palace Hotel so umgebaut wurden, dass sie dem typischen IGNIV Stil entsprechen und die charakteristische «Nestwärme» ausstrahlt, hat sich der kreative Kopf Andreas Caminada die Zeit für ein persönliches Gespräch genommen:

 

BPH (Badrutt's Palace Hotel): Allegra Herr Caminada. Schön, dass Sie die Zeit gefunden haben ein bisschen mit uns über sich und ihr zweites «Nest» zu plaudern. Wenn Sie ihr Restaurantkonzept IGNIV in einem Satz für jemanden beschreiben müssten, der noch nie davon gehört hat, wie würde das klingen?
AC (Andreas Caminada): Das Restaurantkonzept IGNIV steht für Werte wie «Teilen», «sozialen Austausch» und «Wohlgefühl». Wir offerieren unseren Gästen in einem «Casual-Fine-Dining» Rahmen ein hervorragendes Essen und einen ausgezeichneten Service.

BPH: Warum der Name IGNIV? Was verbinden Sie persönlich mit dem Wort «Nest»?
AC: Für mich steht das Wort «Nest» sinnbildlich für Gemütlichkeit und für Wohlfühlmomente. Die daraus entstehende ungezwungene Atmosphäre ist sowohl für Freunde, Familie aber auch für Business-Gäste ein wunderbarer Ort, sich auszutauschen.

BPH: Ihr Restaurant Schloss Schauenstein steht für Gourmetküche, IGNIV für eine Fine-Dining-Sharing-Experience. Worin liegt, mit Ausnahme des Teilens, der Unterschied der beiden Restaurantkonzepte?
AC: Bei IGNIV verlassen wir ganz bewusst die typische «Gourmet-Schiene». Hier werden Sie keine klassische Gang-Abfolge erleben. Stattdessen wählen Sie aus drei oder vier Gängen mit vielen unterschiedlichen Gerichten ihre persönliche Menükomposition aus. Die Gerichte werden dann in verschiedenartigen Schalen und Platten serviert. Dabei können Sie aus bis zu 18 Gerichtskomponenten wählen. Die Herausforderung: Sie müssen sich mit Ihren Tischgästen auf einige Gerichte einigen. (lacht).

BPH: Im Badrutt’s Palace Hotel gibt es ab dem 21. Dezember 2016 ein zweites IGNIV. Warum kein zweites Gourmetkonzept oder einen ganz neuen Brand?
AC: Das Schauenstein Schloss Restaurant und Hotel benötigt meine einhundertprozentige Präsenz, weshalb es für mich undenkbar wäre, ein weiteres Gourmetkonzept an einem anderen Ort umzusetzen. Das IGNIV-Konzept wurde von Anfang an so angedacht, dass es multiplizierbar ist. Es wäre doch schade, wenn wir ein bereits erfolgreich eingeführtes Konzept nicht weiterführen würden – und das Badrutt’s Palace Hotel ist der perfekte Ort dafür.

BPH: Warum passen Andreas Caminada und das Badrutt’s Palace Hotel so gut zusammen?
AC: Das Badrutt’s Palace Hotel und wir teilen die gleichen Werte: Beide möchten dem Gast ein möglichst perfektes Gesamterlebnis bieten. Das bedingt eine nachhaltige Qualität auf höchstem Niveau und einen unermüdlichen Einsatz für den Gast, ihm einen wunderschönen Aufenthalt zu ermöglichen. Zudem ist das Badrutt’s Palace Hotel die «Grand Dame» der Schweizer Luxushotellerie. Es hat uns schon immer fasziniert, ein Teil dieser traditionellen Familie zu sein. Wir sind sehr glücklich und auch stolz darauf, dass uns dies nun gelungen ist.

BPH: Wie behalten Sie bei so vielen Projekten in Zukunft drei Restaurants, ihr Magazin – neu als Bookazine – sowie ihre Stiftung FUNDAZIUN UCCELIN den Überblick?
AC: Ein Restaurant zu führen, ist keine «One-Man-Show». Ich bin glücklicherweise umgeben von vielen talentierten, engagierten und leidenschaftlichen Mitarbeitenden, die den gleichen Spirit, die Passion sowie den Elan haben – ohne sie würde es niemals gehen.

BPH: Wie sieht in diesem Zusammenhang ein «normaler» Arbeitstag bei Ihnen aus?
AC: Meistens stehe ich um 7.30 Uhr zusammen mit meinen Kindern auf, frühstücke mit ihnen und gehe in der Regel zwischen 09.30 Uhr und 11.00 Uhr aus dem Haus. Bis kurz nach Mitternacht bin ich dann im Schloss Schauenstein und komme so gegen 1.00 Uhr morgens nach Hause.

BPH: Kommen Sie selbst noch viel zum Kochen?
AC: Ja, zum Glück! Kochen ist immer noch meine Hauptaufgabe und der wichtigste Bestandteil meiner Tätigkeit. Ich freue mich, zusammen mit meinen Köchen, neue Menüs zu kreieren und zu testen.

BPH: Wenn Sie nicht mit einem ihrer vielen Projekte beschäftigt sind, wobei entspannen Sie oder mit was beschäftigen Sie sich in ihrer Freizeit?
AC: Meine Freizeit gehört meiner Familie. Ab und zu geniesse ich es auch eine Runde Golf zu spielen.

BPH: Und zum Abschluss, welche Zutat darf in keinem IGNIV Menü fehlen?
AC: Die kulinarische Sinnesreise, die in wohliger und entspannter Atmosphäre mit Freunden, Familie oder im Business-Rahmen geteilt werden kann.

BPH: Herr Caminada, vielen Dank für Ihre Zeit und die spannenden Antworten. Wir freuen uns schon jetzt auf die kulinarische Sinnesreise mit IGNIV in der einzigartigen Atmosphäre des Badrutt’s Palace Hotel.